Winterporlinge

Auch im Winter lohnt es sich auf Pilzpirsch zu gehen. Winterporlinge erscheinen erst einmal wenig attraktiv, sie verstehen es aber der Kamera zu schmeicheln. 54 Aufnahmen. Die große Anzahl kommt dadurch zu Stande, dass  die zwei Pilze hintereinander wuchsen, also fast 10cm gestackt werden mussten. 

Kommentare

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
Makronist

Ich hänge noch das "making off" an, weil ich ab und an nach der Ausleuchtung gefragt werde. Die Knipse müsst Ihr Euch auf dem Stativ vorstellen - ich hatte nur eine dabei *lach*. Die Qualität ist nicht so berauschend, aber darauf kommt es ja hier nicht an. 

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Wolfgang,

ein Pilzfoto mit einer ausgesprochen ausgewogenen Beleuchtung; es kommt zu absolut keinen Überstrahlungen. Und auch der Stack ist sehr sauber.

Das Foto weist wirklich ein sehr attraktives Licht auf. Aber: Ist das auch realistisch? Ist es realistisch, dass die Unterseite der beiden Pilze derart toll ausgeleuchtet, ja fast beleuchtet sind? Woher käme in der freien Natur dieses Licht?

Bei auf dem Waldboden stehenden Pilzen kommt das Licht (fast) ausschließlich von oben. Unten ist der Waldboden, dort ist es finster. Einzige Chance, dass ein derartiges Licht von unten kommt, wäre eine Wasserfläche, eine Pfütze, die von unten das durch´s Kronendach der Bäume brechende Himmelslicht reflektiert. So oder so ähnlich wäre eine solche Lichtsituation unter natürlichen Bedingungen denkbar.

Wiederum aber: Möchtest Du bei diesem Bild natürliche Bedingungen imitieren? Ist das überhaupt Dein Ziel? Oder ist die Beleuchtung, die Du an sich perfekt umgesetzt hast, Teil des künstlerischen Gesamtanspruchs?

Du siehst, Fragen über Fragen. Ich erwarte hier überhaupt keine Antworten, bitte verstehe mich nicht falsch. Aber alle diese Fragen gehen mir durch den Kopf, wenn ich mir dieses tolle Bild anschaue – und ich habe es mir lange angeschaut. Ich denke, es ist auch überhaupt nicht notwendig, diese Fragen zu beantworten. Warum? Es gibt hierauf nicht die eine, richtige Antwort. Jeder Bildbetrachter wird das Bild mit seinen individuellen Augen und seiner individuellen Wahrnehmung betrachten. Und erst recht Du als Bildautor gehst hier natürlich nach Deinen Vorstellungen vor.

Eines jedenfalls kann man durchaus objektiv sagen: Du hast die Pilze wunderbar ins Bild gesetzt, top beleuchtet, einen sauberen Stack hingelegt  – und mich erfolgreich zum Nachdenken angeregt :-). Dazu gibt´s gratis noch ein making-off. Deshalb

GRATULATION zu diesem Top-Foto!

So, nun gehe ich noch ein bisschen weiter nachdenken über dieses Pilzfoto :-)

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland 

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
Makronist

Grüß Dich Roland,

so weit ist es gekommen, dass ich als ausgewiesener Düsterheini wegen zu viel Licht angesprochen werde *lach*. Jetzt im ernst, der Winterporling ist "normalerweise" einer der wenigen Pilze die von unten Licht abbekommen, weil er im Winter wächst und da oftmals so weißes Zeug den Waldboden bedeckt. Dieses Jahr hat der Schnee allerdings den falschen Aggregatzustand, da reflektiert nichts, also auch das keine Ausrede *grummel*. Du hast ja recht, das die Hutunterseite fast immer im Schatten liegt, allerdings ist der Kontrastumfang unserer Augen um ein vielfaches besser als das der Knipsen. Ein wenig Licht sollte man schon spendieren um ein Bild an unser normales Sehverhalten anzupassen. Hier habe ich ganz bewusst noch einen Ticken draufgelegt, weil die Poren das Objekt meiner Begierde waren. Ein wenig Streiflicht lockt sie gut hervor, dann ist aber wieder etwas Beleuchtung als Gegengift notwendig um keine Schlagschatten entstehen zu lassen und das Licht von hinten liebe ich einfach, das gibt Plastizität (wenn nicht übertrieben). 
Wie Du richtig schreibst ist es dann nicht mehr komplett natürlich im Licht, es ist mehr wie ich es sehe, nicht wie es wirklich ist.
Du siehst ich kämpfe selbst mit mir, wo ich die Grenzen zu ziehen habe, zwischen künstlichem und unnatürlichen Licht.
Vielen Dank für Deine Wertung, den Stempel mit Kranz der mich immer freut und Deine ehrlichen Worte zu den Bereichen an denen Du Dich reibst.

Servus
Wolfgang

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Wolfgang,

ich gebe Dir vollkommen Recht hinsichtlich der Feststellung, dass der Kontrastumgang eines Sensors unter demjenigen unserer Augen liegt. Aus diesem Grunde ist es bei Pilzen häufig sinnvoll, oft sogar notwendig, deren Unterseite aufzuhellen. Es ist vielmehr eine Frage der Stärke dieser Aufhellung.

Ich bin nicht der Meinung, dass die von Dir vorgenommene Aufhellung zu stark ist. Sie ist, ich nenne es mal auffällig deutlich :-). Dadurch, dass sie aber sehr ausgewogen und keinesfalls hart ist, hat sie diese tolle magische Wirkung – führt aber eben auch zu der Frage, woher das Licht wohl kommen mag :-). Und genau hierin liegt der Reiz: perfekte Umsetzung trifft auf naturalistische Inkorrektheit (etwas krass formuliert, aber ich glaube, Du weißt, was ich meine – grins). Und Du weißt: Widersprüche ziehen sich genauso an wie die sprichwörtlichen Gegensätze, vorausgesetzt, sie sind gut gemacht. Und das sind sie hier bei diesem Foto.

Ich kann mich nur wiederholen: Das Bild ist in meinen Augen zweifelsfrei ein Top-Foto!

Lieber Gruß,

Roland

Profile picture for user Sigi Weyrauch
Makronist

Ja jetzt versteh ich auch wie die Pilz Schätze entstehen, mit dem Aufwand und dieser Vorbereitung muss ja meisterhaftes rauskommen. Dazu fehlt nur noch ein Zelt zur Nächtigung "grins". Bewundernswert wie du fotografierst Wolfgang.

Gruß Sigi

Profile picture for user Tobbser
Makronist

Hoi Wolfgang,


nach deinem Kommentar unter meinen beiden Flattermännern, habe ich natürlich auch deine wunderbare Galerie überflogen und bin schwer begeistert.

Ich bin erst vor kurzem auf Pilze als Fotomotive gestoßen, bisher hatte ich mich nur als Jäger unter Ihnen schadlos gehalten ;) Ich schwanke auch zwischen so natürlich und so schön wie möglich. Das beginnt ja schon beim Weg fürs Foto freimachen im  Vordergrund bis hin zur Outdoorstudioaufnahme. Es scheint sich bei mir ein Herz für beides zu öffnen, man sollte es eben auch dazu schreiben. Unter normalen Lichtbedingungen liegen oftmals auch viele interessante Details des Pilzes im Schatten verborgen.
Lange Rede, kurzer Sinn: Mir gefallen sehr viele deiner Pilzfotos, inklusive diesem und ich werde sicher einiges daraus mitnehmen bzw. kopieren :)

Ich freue mich auf weitere Kommentare und auch gern Kritiken deiner- und allerseits.


Liebe Grüsse

Tobias

Profile picture for user Flora1958
MOD

Hallo Wolfgang,

Gratulation zum Top-Foto!

Es ist genau diese magische Wirkung, die deine Bilder begleitet. Durch deine Ausleuchtung und oft auch deine Perspektive zeigen sich deine Hauptdarsteller in einem ganz neuen Licht. Dies ist eine Seite der Pilze, die uns fremd ist. So geht uns beim „normalen“ Betrachten ein Teil der Schönheit verloren.Wir nehmen sie nicht wahr.

Bei diesem Bild faszinieren mich diese Poren und der Orange Ring knapp unter demHutrand.Die Wirkung wird noch verstärkt durch den farblich super passenden, sauberen Hintergrund.Ein richtiges Top-Bild eben. :-)

Liebe Grüße

Gabi


 

Profile picture for user Hardy F
Makronist

Hallo Wolfgang,

wieder ein tolles Pilzfoto und Glückwunsch zu Top Foto.

Ich mag deine Beleuchtungstechnik um die Pilze wirklich ins rechte Licht zu stellen. Ohne zusätzliche Beleuchtung ist der Helligkeitskontrats zum Hintergrund viel zu klein, da kann ich noch viel lernen.

VG,

Hardy

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!