Herzallerliebst

Hallo zusammen,

zum ersten mal ist es mir gelungen Gelbbauchunken zu finden und auch noch abzulichten.

Zum Schluss ist Unki noch aus den Fluten aufgetaucht und hat ihren gelben Bauch erahnen lassen.

Es sind wirklich kleine Gesellen, die man in der braunen Brühe, hier waren es tiefe Spuren eines Waldarbeiterfahrzeugs, schnell übersieht. Sehen sie nicht herzallerliebst aus mit ihrer kurzen Schnauze und den ungewöhnlichen Pupillen!

Bild 1 Mit dem Cyclop

Bild 2 +3 mit dem Kinon Superior I 5cm, 1.8

Liebe Grüße

Inga

Kommentare

Profile picture for user Mainecoon
Makronist

"Ein Fröschlein sitzt im Teiche

ganz still und stumm.

Da kommt Inga mit Kinon leis drum herum.

Sag, wird nicht das Unkelein

mit dem Kinon ganz schön fein

und dann noch mit dem ge-e-el-ben Bäuchelein?"

Es ist schon ein Kreuz mit Euch: Erst schafft es Roland, dass ich mich für Wanzen interessiere, und jetzt kommst du mit Unken an! Wie hast du eigentlich anschließend ausgeschaut? Ich meine, wenn ich mir den Schlamm so vorstelle, in dem die Unke... Aber das Ergebnis war allen Einsatz wert!

Herzliche Grüße

Mainecoon

Profile picture for user IngaEdel
Makronist

Grüß dich Klaus,

ja, das Habitat der Fahrwasserunken ist wirklich sehr Ton in Ton, nd da hat sie sich auch selbst farbölich perfekt angepasst.

Unken können unken, deshalb heißen sie auch so. Wieso Unkenrufe allerdings so eine negative Konnotation haben ist mir schleierhaft. Und woher der Begriff  "jm. verunken" kommt ist mir auch nicht klar.

Liebe Grüße

Inga

Profile picture for user Mainecoon
Makronist

Hallo Inga,

der Volksmund spricht von Unkenrufen, wenn sich jemand pessimistisch oder klagend zur Zukunft äußert. Der Biologe beschreibt den Ruf der Unke als klagend. Dem Wetterfrosch wird nachgesagt, er könne die (Wetter-)Zukunft voraus"sehen". So ist der Zusammenhang.

Das "jemanden verunken" hast du aber vermutlich verwechselt mit "jemanden verulken" (jemanden auf den Arm nehmen).

Herzliche Grüße

Mainecoon

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Inga,

ja, das sind ganz feine Tiere. Ich habe in früheren Zeiten zusammen mit diesen kleinen Gesellen Monate meines Lebens verbracht :-). Der Hammer ist, wenn viele Männchen in einem kleinen Gewässer liegen und gleichzeitig anfangen zu "unken" – und man selbst liegt mittendrin! Das ist einer der ganz großen Momente im Leben eines Menschen...

Interessant ist, dass Du die Burschen mit Vintage-Objektiven fotografiert hast – wo in diesem allgemeinen Braun kaum Strukturen zum Malen vorhanden sind. Die Lichtreflexe kommen klasse rüber. Dennoch stellt sich ein bisschen die Frage, ob dies ausreicht für die Entscheidung zu einem Objektiv-Oldie. Ist keinesfalls eindeutig. Denn immerhin kommen auf allen drei Bilder die mega-geilen herzförmigen Pupillen deutlich zum Vorschein. Du hast den Schärfepunkt überall perfekt gesetzt!

Hast Du zusätzlich auch klassisch-modern fotografiert?

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user IngaEdel
Makronist

Hallo Roland,

ja, Unken sind wirklich knuffig. Leider teilen nicht so viele Menschen diese Ansicht.

In diesem Fall war ich tatsächlich zu faul noch was Modernes draufzuschrauben. Hätte ich's mal gemacht. Ich war schon froh Exemplare in einem kleinen und gut zugänglichen Tümpel ohne störendes Pflanzenbeiwerk zu finden. Vielleicht habe ich morgen nochmal die Gelegenheit die Tierchen zu besuchen.

Liebe Grüße

Inga

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!