Fremdling

Der Name der Blume ist mir unbekannt.

Da ich mit dem EF 50 mit Raynox 250 und Zwischenring  für mich nicht genug  Schärfe hinbekam hab ich mit dem Sigma weiterprobiert.

 

Kommentare

Profile picture for user Mainecoon
Makronist

Wie kann es sein, dass solch sanfte und äußerst fein komponierte Fotos keine Besprechungen bekommen? Fürchtet Ihr Euch vor dem "Fremdling"?

Erstaunlich, liebe Gabi, dass du das 150er Sigma so lange hast halten können! Ist es neu in deiner Sammlung? Oder habe ich das einen glücklichen Einlauf verpasst?

Das erste Bild gefällt mir ausgesprochen gut mit seiner entschiedenen Reduktion auf die Kante der oberen Blütenblätter! Aber ich sehe ein Problem mit dem Dynamikumfang, speziell auf den beiden unteren Blütenblättern. Leider kann ich dir keine Lösung anbieten.

Beim zweiten Bild frage ich mich, warum du das Innere der Blüte noch mitgenommen hast. Ich glaube, das Bild würde nochmals gewinnen, wenn du dich allein auf die zwei sich überkreuzenden Blütenblätter konzentriert hättest. Was meinst du? Wäre ein erneutes Foto noch möglich?

Herzliche Grüße

Mainecoon

Profile picture for user Flora1958
MOD

Hallo Mainecoon,

danke für deine Einschätzung meiner Bilder. Alles gut! Ich glaube Besprechungen kommen ganz spontan zustande .;-) Sorry, dass ich mich so spät melde, aber mein Computer war krank. Kein Wunder, bei dem Wetter hatte er sich einen Virus eingefangen und litt in der Folge unter allgemeinen Schwächezuständen. :-)

Um deine Fragen zu beantworten,dass Sigma 150 habe ich schon recht  lange und es ist eines meiner Lieblingsobjektive. Es läuft nur nicht immer gut an der Olympus, weil es so schwer ist und mir am Adapter die Schrauben lose rüttelt. :-) Außerdem habe ich mein kleines Stativ benutzt, weil die Schärfenebene schon sehr schmal ist und ich als Vierauge ja irgendwie behindert bin.;-)

Beim ersten Bild geht es mir wie Roland. Ich habe es aber extra so eingestellt ,um eure Meinung zu hören.Beim zweiten Bild war es mir wichtig dem Auge einen Haltepunkt zu geben ,bevor es über die Brücke der Blütenblätter geht. Egal, ob es vorwärts oder rückwärts darauf langläuft. Ich finde, bei dieser Art der Fotografie ist es manchmal schwierig  für den Betrachter spannend zu gestalten.

Die Blume hatte ich meiner Tochter geschenkt, sie jedoch zurück gefordert ,um weiter zu Fotografieren. Danach mußte ich ihr ein neues Exemplar kaufen. Du siehst, diesen Virus hat nicht nur der Computer. :-))

Liebe Grüße

Gabi

 

Profile picture for user Sigi Weyrauch

Hallo Gabi,

Mainecoon hat ja so recht, das ist wirklich gelungene Schärfe mit Unschärfe nur das mit dem Stempel am 2. Foto, also das innere finde ich so viel besser wie du es gemacht hast, mehr anmerken steht mir als Laien Betrachter nicht zu.

Gruß Sigi

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Gabi,

komme jetzt erst dazu, ein paar Gedanken zu Deinen beiden interessanten Fotos zu schreiben, da ich im Rahmen von Vortrags- und Workshopveranstaltungen einige Tage in Heidelberg war.

Foto 1:

Das Motiv eignet sich gut für derartige Fotos. Der Bildausschnitt ist sehr interessant und harmonisch.

Ein wenig schwer tue ich mich mit der Hochkant-Ausrichtung. Irgendwie würde ich es als deutlich angenehmere Betrachtung wahrnehmen, wenn es ein Querformat wäre – damit meine ich das vorhandene Foto einfach um 90 Grad drehen). Selbst, wenn diese aufrechte Blütenlage dem natürlichen Zustand entspricht; irgendwie legt sich mein Kopf automatisch in die Schräge, wenn ich auf das Hochformatbild schaue :-). Aber das ist wohl mehr eine unsinnige Kleinigkeit... (*grins*).

Die Ausleuchtung ist im unteren Schattenbereich der Blüten nicht optimal, Mainecoon spricht dies oben bereits an. Solche Dunkel-Ecken lassen sich aber leicht bereits beim Fotografieren erkennen und in der Regel auch durch drehen der Pflanze gegenüber der Lichtquelle (Fenster?) beheben.

Sehr schön ist die Verteilung der kleinen Schärfebereiche: Sowohl im unteren als auch im oberen Drittel sind Schärfekanten zu finden. Das ist geschickt gelöst.

Foto 2:

Hier liegt die Schärfeebene meines Erachtens optimal. Sie erfasst den wichtigen vorderen Bereich der Stempel – das ist fast ein MUSS – und gleichzeitig die Vorderkante des oberen gebogenen Blütenblattes. Im Kreuzungspunkt mit dem unteren gebogenen Blattes erfasst die Schärfe beide Blattkanten.

Das ist sehr gut gelöst. Es betont die beiden entgegengesetzt gerichteten Bögen auf eine optisch ansprechende Weise. Gefällt mir sehr gut.

Und der helle Fleck in der oberen rechten Ecke (Hintergrund) – häufig eher störend – trägt in diesem Fall zur Gesamtharmonie des Fotos bei, weil er den sehr hellen und damit auch dominanten linken Bildbereich erfolgreich ausgleicht. Hierzu reicht diese kleine helle Fläche als Gegenpool.

Die kleinen, hellen Partikel auf den beiden gebogenen Blütenblättern noch wegretuschieren, per Nachbearbeitung ein wenig mehr Schärfe hinzugeben – und fertig ist ein tolles, farbiges Winterfoto!

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

 

Profile picture for user Flora1958
MOD

Hallo Roland!

Vielen Dank für deine,  wie immer , weiterführende Bildbesprechnung. ;-) Wenn du mal keine Zeit hast, solltest du dir keinen Stress machen!!!  Ich klicke halt " ja,gerne" oft an, weil sich nach meinem Eindruck sonst keiner traut überhaupt etwas zu schreiben. Und gerade den Austausch untereinander finde ich immer sehr schön.

Ich hoffe, du hast dir nicht die Kabel vom Monitor abgerissen beim Anschauen des ersten Bildes.  Ich sehe es aber genauso, war mir aber mit der Wirkung nicht ganz sicher.Der helle Fleck im Hintergrund ist mir vorher nicht aufgefallen, so sehr war ich mit diesen Blütenblättern beschäftigt.Und ja, ich werde die kleinen hellen Partikel noch entfernen, die mal wieder an deiner Pinzette hängen geblieben sind. :-)

Vielen Dank für deine Mühe ! :-)

Liebe Grüße

Gabi

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!