Hyperfokale Entfernung

Profile picture for user HeinHeiopei
Makronist

Moin,

ich hoffe, dass diese Frage nicht schon hier im Forum zu Tode geritten worden ist.

Aber ich tue mich immer noch schwer mit dem Einstellen der hyperfokalen Entfernung. In Zeiten der Nikon F3 und der manuellen Objektive war es sehr einfach mit dem Blendenring und der Entfernungseinstellung diese Einstellung vorzunehmen. Auf meinem SIGMA 105 Makro gibt es keine Blendenwerte; auf dem 50er Makro von SIGMA ist nur der Blendenwert 32 angegeben. Bei meinen anderen AF-Objektiven sieht es genau so aus.

Es gibt zwar eine Formel, mit der man diesen Wert berechnen kann und es soll auch eine entsprechende App geben. Aber ich lauf ja nicht mit dem Zollstock durch die Gegend, um die hykerfokale Entfernung auszumessen.

Bin ich nun nur der bewußte Dummy oder gibt es einen Work-around?

Liebe Grüße von Alster und Elbe

Peter

Kommentare

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
Makronist

Grüß Dich Peter,

vielleicht bin ich ja jetzt falsch, aber die Hyperfokale ist die Distanz die ich an fokussieren muss um die Unendlichkeit gerade noch scharf zu bekommen. Tu ich das, habe ich bei einer Blendenvorwahl die größte Spanne an Schärfe generiert. 

Beispiel: Bei einer Brennweite von 15mm und einer Blende von F11 liegt der Hyperfokalpunkt bei 0,68m. Wenn ich jetzt einen Baum in 10m Abstand fotografieren will, fokussiere ich auf einen Punkt ungefähr in einem halben Meter Abstand und alles von 0.55m bis Unendlich ist scharf. Fokussiere ich den Baum an, ist der zwar scharf, aber mein Vordergrund ist unscharf. 

Also zuerst Blende wählen (wieso brauche ich dazu eine Skala am Objektiv?) dann die Hyperfokale anvisieren, Auslöser halb durchdrücken, auf das Motiv schwenken und auslösen.

Für die Hyperfokale bietet z.B. Fotopills alle Tabellen und Direktsuchen die Du brauchst. Meterstab braucht keiner, die benötigten Abstände schätzt man.

Servus
Wolfgang

Profile picture for user HeinHeiopei
Makronist

 Moin, Wolfgang,

ich weiß nicht, ob Du noch mit den manuellen Objektiven gearbeitet hast.

Auf jeden Fall war das Einstellen der hyperfokalen Entfernung damals ganz einfach:

Blende einstellen - mit dem Fokusring das Unendlichzeichen über die Blendenmarkierung der eingestellten Blende auf der einen Seite des Fokusnullpunkts stellen - und schon hat man automatisch die hyperfokale Entfernung fokussiert.

Nicht jeder techniusche Fortschritt ist ein wirklicher Fortschritt.

Kalte und sonnige Grüße von Alster und Elbe

Peter

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
Makronist

Grüß Dich Peter,

meine Vintage Schätzchen sind alle manuell. Allerdings ist der Fokussierweg bei diesen Gläsern auch gewaltig, das möchte heute keiner mehr haben, der Autofokus soll ja schnell sein. Allerdings kommt es doch immer darauf an was man machen will. Bei Makros, Nahaufnahmen braucht man die Hyperfokale eh nicht. Bei Portraits will ich auch ein schönes Bokeh. Bei Landschafts- und Architekturaufnahmen mit meinem Weitwinkel mit 15mm Brennweite will ich durchgehende Schärfe, da schalte ich den Autofokus aus, stelle 1,5m ein, dann ist für Blende 5-11 die Hyperfokale abgedeckt. Aber wie sagt man so schön, alle Wege führen nach Rom.

Servus
Wolfgang

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!

Kategorie